Regulatorische Einbindung der Fernwärmeversorgung

Der Kunde, ein Stadtwerk aus Süddeutschland, verfolgt eine klimafreundliche Strategie und errichtete eine innovative Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (iKWK), die die Bereitstellung klimafreundlicher Fernwärme sowie eine autarke Stromversorgung im gesamten Stadtgebiet ermöglichen soll. Im Rahmen des Projekts „Saalachwärme“ errichteten die Stadtwerke ein Fernwärmenetz, das den Endkunden eine nachhaltige Wärmeversorgung gewährleistet. Das Projekt war seinerzeit deutschlandweit die erste Anlage dieser Art. Aktuell befindet sich das Projekt in der Planungs- und Errichtungsphase, Ende 2020 startete der Probebetrieb, die Inbetriebnahme ist für 2021 geplant. E-Bridge unterstützt den Kunden bei Fragestellungen zu der regulatorischen Einbindung der Fernwärmeversorgung.

E-Bridge definiert in drei, sich teilweise überschneidenden Arbeitspaketen zunächst die Marktrollen und beschreibt anschließend das Zusammenspiel dieser Marktrollen auf prozessualer Ebene . Als Zielfunktion dient eine Optimierung der Entgeltstrukturen im Rahmen der Integration der Fernwärme in das bestehende Geschäftsmodell der Stadtwerke. Abschließend werden den Stadtwerken Vorschläge zur Gestaltung der Geschäftsbeziehungen gemacht und die Vor- und Nachteile für jede Konstellation der Marktrollen beschrieben.

Im Rahmen einer Management Summary wird E-Bridge aus seinen Untersuchungen zur Fallgestaltung eine Empfehlung an die Geschäftsführung abgeben.

Die Einbindung der Fernwärmeversorgung hat erheblichen Einfluss auch auf die Strom- und Gasversorgung. Insbesondere erfolgt eine Substitution des Gasverbrauchs durch die Fernwärmeanbindung mit entsprechendem Einfluss auf die Netzentgelte aller Sparten. E-Bridge optimiert die Netzentgelte der Sparten unter Berücksichtigung der gesamten energiewirtschaftlichen Leistung der Stadtwerke. Dabei werden die mit der Fernwärmeeinbindung entstehenden neuen Prozesse den Marktrollen so zugeordnet, dass unter Einhaltung der Fördervoraussetzungen die internen Strukturen optimiert werden können.

Ihr Ansprechpartner

Steffen Boche »
Nachricht schreiben »
0228 909065-0

Profilbild von Steffen Boche
Auf LinkedIn teilenAuf Xing teilenE-MailPrint

Relevante Referenzen

  Nach oben
Bitte schalten Sie JavaScript an, wenn Sie Google Analytics deaktivieren möchten.
Nachricht verbergen